Pimp my Lightsphere: auch kraftvoll im Freien?

Seeboden im Juli 2007: mit Blitzlicht aufgehellte Portrait- und Aktaufnahmen im Freien schreien nach einem Diffusor vor der Lichtquelle. Eine Softbox ist kaum praktikabel, ein Schirm schon garnicht.

Könnte da etwa Gary Fongs beliebte Wunderwaffe “Lightsphere” hilfreich sein? In einem seiner Youtube-Videos zeigt der Meister selbst wie’s geht: Blitz auf der Kamera, nach vorne ausgerichtet, der Domedeckel wirkt als Diffusor. Eigentlich ganz einfach.
Zwar habe ich zwei (Nachbauten von) Lightspheres und setzte die Teile auch gerne ein, aber Erfahrung hat mich gelehrt Gary’s Versprechen gegenüber vorsichtig zu sein. Es ist mal wieder so weit: eine kleine Bastelei und ein Test müssen her.

… weiterlesen –>

Strobist, Teil 2: Adios Blitzbelichtungsmesser?

Ja ich geb’s zu: ich mag den Blitzbelichtungsmesser. Nicht nur das xTTL-Gedöns in der Kamera sondern vor allem den altmodischen Handbelichtungsmesser.

Um so erstaunlicher das zu dem Setup das ich dieses Wochenende benutze weder ein Blitzbelichtungsmesser gehört, noch eine (D)SLR. Werde ich jetzt langsam weich in der Birne und verkomme ganz zum Point-and-Shooter? Sind meinem Belichtungsmesser auf einmal Objektiv, Sensor und Display gewachsen? Oder spukt mir Chase Jarvis im Kopf herum: “Lieber Belichtungsmesser, für mich bist Du tot“. Mmmh … … weiterlesen –>

Neuer Fotografie-Podcast und vier gute Blogs

Kaum denke ich über die Verschlankung meiner Foto-Podcast-Abos nach, gibt es auch schon wieder einen brandneuen Podcast: den PhotoNetCast (www.photonetcast.com).

“Aha, also noch einer.” Richtig, aber einer der sich wohltuend vom Rest abhebt.
Sowohl was die Themenauswahl betrifft als auch die beteiligten Köpfe.

Darauf habe ich lange gewartet: endlich mal eine Show bei der es nicht um Ausrüstung, fotografische Techniken und Bildanalyse geht sondern um Fotografie im hier und jetzt. Da geht es in Episode zwei um “Photographers or terrorists…”, “Video on Flickr” und “Protecting your online images from theft”. … weiterlesen –>

Martin Gommel (1 comments)Donnerstag, 01. Mai 2008 - 12:36:53

Vielen Dank für diesen netten Artikel – schön zu sehen, dass er Dir gefällt (der Podcast). Grüße ! Martin

Antonio Marques (1 comments)Mittwoch, 14. Mai 2008 - 21:41:17

Hi,

Thanks for the plug. It’s very much appreciated. I’m glad you enjoyed the new perspective and I hope to have you as a regular listener.

Vielen Dank!

Titelbild Mai 2008: Minolta Dynax 9

Stundenlanges Gequatsche über Ausrüstung liegt mir nicht, der Fotograf macht das Bild, nicht die Kamera.

Unter Fotografen ist es, auch und vor allem im Netz, gute Sitte stundenlang über Ausrüstung zu diskutieren, was man hat, warum es besser ist als das des Gegenübers und überhaupt. Als einer der viel, aber nicht nur, mit Minolta-Kameras (heute dann eben Sony) arbeitet, empfinde ich Diskussionen über Produkte von Canon und Nikon eh nur mäßig spannend.
Trotzdem: nicht mainstream zu sein ist für mich kein Problem, … weiterlesen –>

peter meinardus (1 comments)Dienstag, 27. September 2011 - 10:58:03

Ich freue mich über so klare Aussagen dieser camera.
Selber habe ich eine große leica Sammlung, aber auch eine dynax 7 mit dem objektiv AF APO Tele 200 2/8,sowie das 24-105 zoom.
bin an einer dynax 9 interessiert.

Das tägliche Bild und 700 km

Jeden Tag ein Bild. Eigentlich eine klasse Idee. Die dabei entstehenden Bilder sind mal lustig, mal skuril und manches Mal sind auch stimmungsvolle Perlen darunter.

 

Das eigentliche Ziel ist nicht das tägliche Kunstwerk (so groß sind die Würfe nämlich selten), sondern durch den täglichen “Zwang” die fotografische Wahrnehmung (was taugt als Subjekt, wie setze ich’s geeignet in Szene) zu entwickeln.

Ganz nebenbei: wer täglich mit den gleichen Fehlern / Kritikpunkten in seinen Fotos konfrontiert ist, lernt … weiterlesen –>

Spooky Baby-Maybach zur Geisterstunde

Nein, das war wirklich nicht mein Tag. Im Büro ‘ne Menge los und nicht alles lief glatt. Am Feierabend wollte ich eigentlich einige Probeaufnahmen für eines meiner Fotoprojekte machen und musste feststellen: die Hälfte des Equipments lag Zuhause, 150 km weit weg. Sch…

An Probeschüsse war mangels Blitzgeräten leider nicht mehr zu denken, aber zumindest konnte ich noch eine Leuchtprobe machen.
In zwei meiner aktuellen Fotoprojekte arbeite ich mit Kompaktblitzten und Lightspheres zur Beleuchtung kleiner Innenräume und zum setzen von Farbakzenten. Teilweise kommen dabei auch Farbfilter in den Lightspheres zum Einsatz, wie hier beim grünen Innenraum des Fahrzeugs … weiterlesen –>