Sie schossen auf meine Kamera! Mit ihren Gewehren, Schrotflinten und Revolvern. Mehr als zehn Leute. Immer und immer wieder, einen ganzen Vormittag lang.

Es war ein wahres Massaker, wirklich klasse und ich kann … weiterlesen –>

Manchmal ist es wirklich zum heulen mit Fotogelegenheiten: man sieht’s im Web oder im TV, merkt sich’s … um es dann wieder zu vergessen.

So ging es mir mit dem Autofriedhof in Kaufdorf (Schweiz, in der Nähe von Bern, gesehen vom Flickr-User kusito). Im letzten Jahr wurde ich durch einen TV-Bericht aufmerksam darauf, dann fiel die Idee in das stets offene Grab aufgeschobener Pflichten und dieser Tage lief es dann wieder in den TV-Nachrichten.

Das traurige daran (für jene, bei denen nicht die Empörung über den Umgang mit der Natur überwiegt): im Frühjahr 2009 wird dem Autofriedhof wohl von amtlicher Seite der Garaus gemacht. Also, gleich die netten schweizer Leutchen vom Autofriedhof angemailt und gefragt ob denn eine Fotosession auf dem Gelände möglich sei. Die Antwort war schnell und freundlich, wenn auch nicht so einfach wie erhofft:

  • Ende der Woche startet dort eine Kunstausstellung, diese läuft bis Mitte Oktober – vom ursprünglichen Charme dieses Fleckchens dürfte da einiges verborgen bleiben
  • “Vor und nach der Ausstellung sind keine Besuche für Amateurfotografen und Interessenten im 2008 möglich.”
  • “Berufsfotografen, Künstlerinnen und Künstler aller Richtungen können sich bei … melden und ihr geplantes Projekt vorstellen. Es wird individuell entschieden (Förderverein und Inhaber) welche Projekte umgesetzt werden können und wann.”

Mir bleibt also der Besuch der Kunstausstellung (Frevel, an diesem Ort!) vielleicht läßt sich ja mit dem UWW noch was machen. <tiefes_Seufzen>.
Aber gottlob findet man ja bei Flickr ein paar gute Bilder von dort, wie das Bild oben vom Nutzer kusito.

  • Stefan Bucher (8 comments)Samstag, 14. Juni 2008 - 23:05:25

    Hallo Uwe, fotografieren geht gut im Autofriedhof, auch während der Kunstausstellung. Ich war heute dort – und bei weitem nicht der einzige Fotograf. Meine Bilder sind in diesem Set auf Flickr zu sehen.
    Bei einer Reise in die Schweiz also auf jeden Fall die Kamera einpacken ;-)ReplyCancel

  • […] etwas Neues für den Wettbewerb “Verlassenes” von lens-flare.de zu produzieren. Zum Autofriedhof von Kaufdorf werde ich’s leider nicht mehr […]ReplyCancel

Na lieber Fotofreund, wann hast Du selbst das letzte Mal vor der Kamera gestanden? Schon länger her oder?

Ich sag’ dazu ja immer: “Nene, ich kann halt eher hinter der Kamera was bewirken”. Das Foto-gen fehlt offenbar in meiner DNA.
Dumm nur das ich eigentlich schon lange ein aktuelles Bild von mir brauche: für mein Mission Statement, das Flickr-Profil, diverse Avatare …

Wessen Kinder hatten doch gleich die schlechtesten Schuhe?
Klar, man könnte Freunde fragen oder gleich zum Profi gehen und dort gleichzeitig ein bißchen spionieren. Aber wie bei jedem Heimwerker liegt auch für mich der Reiz im Selbermachen.

Und die Ein-Mann-Crew zu sein hat auch zahlreiche Vorteile: … weiterlesen –>

Der Blick durch den Sucher – was auffiel in den Kalenderwochen 20/21.

Der “Blick durch den Sucher” fasst zusammen was an Links und Sehenswertem hereingespült wurde und hängenblieb. Dieses mal gleich für zwei Wochen – das Wetter war einfach zu schön.
Gefüttert wird diese Rubrik aus den Schmankerln die in meinem Google-Reader als “Empfehlung” markiert wurden. Die Empfehlungen können auch separat als RSS-Feed abonniert oder auf intermayer.com angeschaut werden.

Da verschlägt es den amerikanischen Dokumentarfilmer Jeff Schultz in das verträumte bayrische Dorf Oberpfaffelbachen um über die Rampe zu berichten. Hier soll der unglaubliche Launch des 1er BMW stattfinden.

Die Hauptdarsteller vermitteln eine kultige Atmosphäre, hervorragend mit dem Film, dem Blog des Dokumentarfilmers, der Webseite der Stadt Oberpfaffelbachen und einem Facebookprofil dokumentiert.

Nur die Ruhe liebe Fotografen, setzt die Kameratasche erstmal ab und legt den Autoschlüssel wieder hin. Denn zu fotografieren gibt’s da nix. Das ganze ist nämlich eine Viral-Marketing-Kampagne von BMW – leider alles nur Fake.
Schade, das wäre vielleicht ‘ne Location gewesen …

— via Blick über den Tellerrand, Episode 165, Danke Alex —

“Muß das denn wirklich sein das Du jetzt auch noch mit HDR rumspielst?
Man sieht sich einfach so schnell satt, am exzessiven Tonemapping und all den kitschigen Fehlfarben. Es tut doch nicht Not das man einfach jedes Motiv durch eine HDR-Software durchquetscht.”

Es muss nicht sein, aber es darf. Interessiert aber skeptisch war ich lange genug. Bis mir eines morgens beim Joggen die Idee kam von einem Motiv Aufnahmen unterschiedlicher Belichtung zu machen und zu Hause durch ein HDR-Programm (hier die Open Source Software Qtpfsgui) zu jagen. Jugend forscht;-)
Wer nicht mit der Technik rumspielt, wird wenn’s um die Wurst geht kaum auf Erfahrung bauen können.