Die etwas andere Fotokritik

OK, an Fotokritiken kommt man auf dem Weg zu besseren Fotos also nicht vorbei. Der direkteste Weg ist es natürlich die eigenen Bilder kritisieren zu lassen, aber auch wenn die Arbeiten anderer diskutiert werden kann man eine ganze Menge lernen. Zwei Beispiele die mich sehr beeindruckt haben möchte ich hier aufgreifen.

Craig Tanner’s Daily Critique nahm ihren Ursprung auf dem Webportal ‘The Radiant Vista’ (mittlerweile geschlossen).  Zu seinen Angeboten gehören auch die als Videoepisoden aufgenommenen Daily Critiques. Mittlerweile hostet das Projekt ‘The Mindful Eye‘ dies Aktivität.
Ein Foto wird in wenigen Minuten analysiert, diskutiert und sog. ‘Perfect World Improvements’ vorgeführt. Dabei wird Bildgestaltung ebenso einbezogen wie handwerkliches beim Fotografieren und Nachbearbeiten. Absolut sehenswert, reinschauen und mitmachen lohnt sich.

Einen anderen Weg geht Zack Arias mit seinen Photography Critiques. Zack nimmt sich ganze (Web)Portfilios von Berufsfotografen und Enthusiasten vor. Sein Fokus liegt nicht so sehr auf der Kritik einzelner Fotos, sondern mehr auf der Durchgängigkeit und Konnsistenz des Portfolios und der Frage ob die Art der Darstellung die Kunden- oder Zielgruppe wirklich optimal adressiert.
Offen gesagt: die Videos hauen mich jedesmal weg. Es ist unglaublich welche Einsichten der fortgeschrittene Fotograf hier bekommt. Ein Muss für jeden der ernsthaft seine Bilder präsentieren will oder muss.

Stefan Bucher (1 comments)Sonntag, 05. April 2009 - 20:56:36

The Mindful Eye interessiert mich, danke für den Linktipp.

Flickr-Favoriten der Woche 2009-W14

Diesmal waren es also die folgenden Bilder die mich auf Flickr in den Bann schlugen. Die Favoriten sind aktuell auch auf meiner Favoritenseite bei Flickr zu sehen und über Deinen Besuch meines Flickr-Portfolios würde ich mich natürlich auch freuen.

silver...208/365 von The Revamp Tramp goodnight stories von brookeshaden  von lauren poor *she posed* von PinkleT0es Monday von William Bullimore - Preparing for Japan I live in a pastel world von Ella.May Blondes Have More Fun von rexboggs5 Jan/17/09 reminder von NATEPERRO Coming True von karenmeyere MOONLIGHT MILE 4 von bbw1150 Dark von Iexhica Strasbourg von nebelkerze Danbo - A walk in the snow von djcopeman Face down in the mud von aknacer  von dontaylor Mask - Highlights Magazine von Jeff Martin Photographer Future hybrid car von MaX´x Mannequin von seinberg loopy von pfn.photo Hellingly abandoned asylum von andre.govia terminal stop of the cellar race / Endstation des Kellerrennens von tritom I Love You Too von Thomas Hawk Forges de Clabecq von Joachim & Ben 98/365: Relentless march of tine von SophieG* Dharma Initiative sub station 1902 von vulkan75

Tool Friday: Photo-Batches mit PHATCH

Massenbearbeitung von digitalen Fotos? Klar, mit Lightroom und ACDSee kein Problem, auch wenn diese Produkte weder auf die Verarbeitung riesiger Stapel von Fotos gedacht sind, noch zu Nullkosten zu haben sind.
Freunde von Freeware und / oder Open Source Software gehen auch hier nicht leer aus, Dank PHATCH.

Das Benutzerinterface ist extrem übersichtlich, aber flott zu bedienen. Thumbnails von 15-tausend Bildern erstellen, umbenennen und in ein anderes Verzeichnis schieben? Mit Phatch kein großes Problem.
Klar, andere Software kann das auch, aber das in Python geschriebene PHATCH ist schnell unund zuverlässig. Wo andere günstige Software auch im Batchbetrieb reichlich Rechenzeit aufs GUI verwendet, da kommt Phatch schnell voran. Entdeckt bei Rolf Steinorts ‘Meet the GIMP‘, in Episode 24.

Rolf (1 comments)Dienstag, 07. April 2009 - 13:44:32

Phatch hat sich ja enorm weiterentwickelt, seit dem ich darüber berichtet habe. Danke für die Erinnerung!

Lasset die Fotografieblogger zu mir kommen …

… Und sie brachten Blogger zu ihm, damit er sie anrühre. Die Jünger aber fuhren sie an. Als es aber Martin sah, wurde er unwillig und sprach zu ihnen: Laßt die Blogger zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Web 2.0.
Wahrlich, ich sage euch: Wer die Fotografie im Web nicht empfängt wie ein Blogger, der wird nicht hineinkommen. Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.

Also kurz und gut: der Martin Gommel hat drüben auf kwerfeldein.de alle die über Fotografie bloggen aufgerufen sich dort zu verewigen. Nicht lang schnacken: wer über Fotografie bloggt, der sollte sich da eintragen.
Und um Martins Stöckchen aufzugreifen:

  • Was hat Dich dazu bewegt, über Fotografie zu bloggen?
    Der Wille bessere Fotos zu machen und der Wunsch darüber zu berichten. Damit auch andere sich animiert fühlen oder aus meinen Fehlern lernen.
  • Über welche Themen schreibst Du selbst am liebsten?
    Eigene Erfahrungen und Gedanken ‘auf dem Weg zu besseren Bildern’.
  • Welche Artikel sind die wichtigsten Deines Blogs (ca. 2-5)?
    Der Videobericht über den Autofriedhof von Kaufdorf, die DIY-Tastatur für Bildbearbeitung, die Bodypainting-Galerien und die Umfrage zu Fotografie im Netz.
  • Weisst Du schon, was die Leser Deines Blogs 2009 erwarten wird?
    Jawoll. Verrate ich auch jede Woche ein Stück von. Foto-DIY, Erfahrungsberichte von on-location, Erfahrungen mit Ausrüstung und alles was mir hilft fotografisch weiterzukommen.
  • Wieviele Artikel veröffentlichst Du im Schnitt pro Woche?
    Zwischen zwei und zehn, vier bis fünf bekomme ich im Schnitt hin. Klasse statt Masse.

Na dann, wäre das also auch erledigt;-)

mahom (1 comments)Freitag, 27. März 2009 - 11:47:02

Saucooles Intro. Hab mich fast weggehauen. Das kommt hier auf Arbeit nicht so gut. ;-)

Was wurde eigentlich aus Projekt Bildkritik?

Jan: Sag mal, was wurde eigentlich aus Deinem Projekt Bildkritik?
Uwe: Naja, also …
Jan: Aha! Wieder mal den Mund zu voll genommen, was?
Uwe: Vielleicht auch. Aber das war nicht das Einzige.
Jan: Wie? Was war’n da sonst noch?
Uwe: Irgendwie hat sich halt jeder was anderes vorgestellt und nach kurzer Zeit hat das nimmer unter einen Hut gepasst.
Jan: Typisch Basisdemokratie eben. Klasse, das Web 2.0.
Uwe: Mmmh …
Jan: Ja, so geht’s halt. Viel Wind um am Ende bleibt doch nix.

Jan: Hast’es also aufgegeben.
Uwe: Nee, nich wirklich.
Jan: Wie jetzt?
Uwe: Wichtig is es mir immer noch. Ich suche halt nach Wegen wie’s funktionieren könnte und lerne dabei immer wieder dazu.
Jan: Und was lern’ste so dazu?

An dieser Stelle verlassen wir die fiktive Unterhaltung von Jan und Uwe und schauen mal was Uwe so gelernt hat.

Gegenstand der Bildkritik. Natürlich gibt es Kritiken einzelner Bilder, aber auch von Bildserien bis hin zu Portfolios. Während bei der Durchsprache eines einzelnen Bildes der Fotograf etwas über Gestaltung und Technik des Bildes lernt, ergibt die Kritik einer Bildserie oder eines Portfolios mehr ein Feedback über die eigene Arbeit und Ausrichtung.

Auch bei der Frage ‘Wer ist der Bildkritiker?‘ gibt es unterschiedlichste Ansätze:

  1. in Internetforen und Foto-Communities herrscht Basisdemokratie, dort darf (fast) jeder kritisieren
  2. Jury-Kritiken in denen eine kleine Gruppe gemeinsam oder voneinander unabhängig die Kritiken durchführt
    … weiterlesen –>

Photo-DIY: Handschlaufe an der Kamera

Mit vielen kompakten Kameras wird bereits eine ausgeliefert: eine Handschlaufe. Nicht so sehr dazu gedacht die Kamera locker am Handgelenk baumeln zu lassen, sondern mehr dazu geeignet die Kamera vor dem Sturz, dem liegen lassen oder dem aus-der-Tasche-rausrutschen zu bewahren usw.

Wem so etwas fehlt, der kann natürlich auch eine im Fachhandel erwerben. Viel billiger (und manchmal besser) geht’s im Selbstbau. Aus einem Stück Nylonschnur oder einem Schnürsenkel misst man ein entsprechend langes Stück ab und zieht am besten ein kurzes Stück Gummischlauch über die Schnur. Zur Schlaufe verknotet man die Schnur mit einem gesteckten Sackstich oder oder besser einem Spierenstich eine Schlaufe. Der Gummischlauch wird über den Knoten gezogen und verhindert das die dünne Kordel an der Hand scheuert. Enger machen kann man die Schlaufe mit so einem ‘Ding’ (der schwarze Knubbel im Bild).

Das hier abgebildete Exemplar war ursprünglich zum Tauchen gebaut worden um die Hauptlampe am Handgelenk zu befestigen. Materialstärke, -auswahl und Länge der Schlaufe lassen sich natürlich frei wählen.

Flickr-Favoriten der Woche 2009-W12

Diesmal waren es also die folgenden Bilder die mich auf Flickr in den Bann schlugen. Die Favoriten sind aktuell auch auf meiner Favoritenseite bei Flickr zu sehen und über Deinen Besuch meines Flickr-Portfolios würde ich mich natürlich auch freuen.